Referenzen

 

„Wer auch künftig in offenen Märkten erfolgreich wirtschaften und wachsen will, braucht mehr denn je offene Gesellschaften und grundlegende Orientierung, um wirklich zu verstehen, wie wir heute und in Zukunft überhaupt zu Entscheidungen kommen - als Kunden, als Mitarbeiter und Manager, als Bürger und im Privaten. Keine Esoterik, keine Stuhlkreise, sondern hochkonzentriertes Wissen aus allen davon berührten Disziplinen der teils weit zurückreichenden Forschung. Die BACSA bietet Topentscheidern genau das - auf höchstem Niveau, und mit hohem Unterhaltungswert. Lebensverändernde Aha-Erlebnisse nicht ausgeschlossen.“

Marcus Felsner
Vorsitzender des Osteuropavereins der deutschen Wirtschaft von 2013-2016, Mitglied des Kuratoriums des Instituts für Europäische Politik (iep) und des Deutsch-Französischen Wirtschaftsrats, langjähriger Geschäftsführender Partner eines weltweit agierenden Dienstleistungsunternehmens, Mitglied im Präsidium bzw. Vorstand zahlreicher Verbände und Organisationen der Außenwirtschaft, Rechtsanwalt und Dr. iur., Publizist, Essayist


 

„Die BACSA setzt auf einen aus der Mode gekommenen Begriff - das Universalwissen. Und das ist genau richtig. Seit vielen Jahren wird das Thema Nachhaltige Entwicklung weltweit diskutiert. Die UNESCO hat darum 2015 das Weltaktionsprogramm entwickelt, das die Entwicklung von Bildungsangeboten für die nächsten 10 Jahre leiten soll.
Um eine gerechtere, friedlichere und nachhaltigere Welt zu erschaffen, benötigen alle Menschen und Gesellschaften mehr Wissen, Kompetenzen und gemeinsame Werte sowie ein stärkeres Bewusstsein für die Notwendigkeit eines solchen Wandels. Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) wird international immer stärker als wesentlicher Bestandteil einer qualitativ hochwertigen Bildung und als Schlüsselfaktor für eine nachhaltige Entwicklung anerkannt.
BACSA bietet mit seinem Modell den Schlüssel zu qualitativ hochwertiger Bildung im Bereich der Personalentwicklung und Erwachsenenbildung.“

Detlev Lindau-Bank
Dozent der Universität Vechta, Berater für Bildungseinrichtungen mit Schwerpunkt Bildung für nachhaltige Entwicklung, Koordinator der United Nation University für die europäischen Kompetenzzentren zur BNE, die Regional Center of Expertise - RCE, rce-network.org


 

„Ich teile Ihre Auffassung, dass diese Initiative einen gelungenen Beitrag zur Diskussion über eine erfolgreiche Integration der nach Deutschland kommenden Menschen darstellt. Denn Integration ist ein Angebot, aber auch eine Verpflichtung zu eigener Anstrengung. Zum Gelingen der integration gehören unabdingbar auch das Verständnis und die Beachtung der Rechts- und Werteorientierung des Grundgesetzes sowie die Einhaltung der Gesetze.“

Peter Altmaier
Chef des Bundeskanzleramtes zu Herrn Bundestagsabgeordneten Göppel über den BACSA-Wertecodex


 

„Es war spannend und unglaublich informativ. Neue Denkmodelle und eine tolle Dozentin.
Für mich wird es auf jeden Fall eine Wiederholung geben. Ich kann das Ganze empfehlen.“

Ralf Reinartz
Landesgeschäftsführer Reichsbanner Schwarz Rot Gold, Landesverband Nordrhein Westfalen, i.G. über einen BACSA-Crashkurs


 

„Den Schlüssel für eine freiheitliche Gesellschaft kann man nicht besser definieren.“

Thomas Körner
Stellvertretender Vorsitzender Liberale Zukunft Deutschland e.V. über den BACSA-Wertecodex


 

„Die business-aesthetics-academy verfolgt das Ziel, Sinnwerte - wie das Wahre, Schöne und Gute - konkret erlebbar zu machen, auch in der Geschäftswelt. Das dient letztlich dem menschlichen Erfolg. Ich wünsche der Akademie von Herzen Gottes Segen.“

Heinrich Beck
Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c., em. Ordinarius der Otto-Friedrich-Universität, Mitglied der Internationalen Akademie der Wissenschaften und der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste, korrespondierendes Mitglid der Königl. Span. Akademie der Wissenschaften, Träger des Bundesverdienstkreuzes, Ritter des Päpstlichen Silvesterordens


 

„Blaupause des menschlichen Bewusstseins: Komplexes einfach dargestellt: Prof. Dr. Stefanie Voigt hat ein Bewusstseinsmodell entworfen, das einzigartig ist. Was große Philosophen und Psychologen in komplexesten Texten zu fassen versuchten, erklärt Stefanie Voigt anhand eines digitalen Schaltplanes. Einfach und jederzeit nachvollziehbar erklärt sie vom Eingangsreiz über die Weiterleitung zu entsprechenden Schaltstellen, wie unser Bewusstsein funktioniert. Analog der binären Digitaltechnik sind „1“ und „0“ die entsprechenden zwei Signalzustände, die über das tiefer Eindringen eines Reizes in das menschliche Bewusstsein entscheiden, den Reiz in der Warteschleife belassen oder quasi aus dem System schmeißen und zum Ausgangspunkt zurückkatapultieren. Der Betrachter versteht anhand einfachster Schaltplansymbolik auf welcher Ebene Gedanken, Emotionen oder spirituelle Erlebnisse angesiedelt sind, welche Faktoren höheres Bewusstsein ermöglichen, welche Weiterleitungen eingeschlagen und welche Schaltungen aktiviert werden können und müssen. Prof. Dr. Stefanie Voigt beherrscht die Kunst der durchdringenden Einfachheit komplexeste Zusammenhänge auf das Wesentliche zu reduzieren und sie verständlich darzulegen. Das Bewusstseinsmodell als Fahrplan der Gedanken, Emotionen passt in jede Hosentasche oder lässt sich sicherlich auch bequem als App aufs Handy laden.“

Dr. Birgit Wegerich-Bauer
Innovationsberaterin, Mitglied von Mensa und der Deutschen Gesellschaft für Kreativität, Moderatorin im Querdenkerclub Deutschland, Initiatorin von "Frauen mit Weitblick - Die Frauenzukunftsinitiative" und Dozentin für das Thema Hochbegabung


 

„Angeregt durch die Inhalte der Internetpräsenz der BACSA und den vorangegangenen freundschaftlichen und inhaltlich wertvollen Austausch mit der Dozentin selber fuhr ich mit dem Motorrad Karfreitags bei Dauerberieselung von Aachen nach Ansbach und wurde nicht enttäuscht. Frau Vogt versteht es mit solider Kompetenz und liebevoller Hingabe für das Thema, auch einem Laien ihr Modell des Bewusstseins greifbar zu machen. Ich durfte für mich feststellen, dass dieses Modell ein gutes Werkzeug ist, um innere Prozesse zu erklären. Daher kann ich jedem Erforscher von Bewusstsein diesen Kurs nur anheim legen.“

Gero Alexius
System & Network Administrator - RWTH Aachen, Pfadfinder


 

„Prof. Dr. Stefanie Voigt und Prof. Dr. Helmut Ebert hielten anlässlich einer Personalversammlung an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg im Februar 2015 einen Vortrag zum Thema "Respektvolle Kommunikation". In anschaulichen Beispielen und nicht zuletzt anhand von 10 Respektsregeln wurde den Beschäftigten der Universität vermittelt, wie sich respektvolle Kommunikation auf das Arbeitsklima und das Miteinander auswirken.
Ich wage zu behaupten, dass dieser Vortrag bei denen, die ihn gehört haben, eine Änderung oder mindestens ein Überdenken der eigenen Verhaltensweisen angestoßen hat, die heute deutlich spürbar ist. Auch ist der Beitrag immer wieder und immer noch Gesprächsthema unter den Kollegen.“

Sabine von Witzleben
Personalrats-Vorsitzende der Universität Bamberg


 

„Das Bildungsprogramm von BACSA hilft Menschen unterschiedlicher Kulturkreise in bereichernden Begegnungen miteinander zu sprechen.“

Joseph Göppel
Bundestagsabgeordneter der CSU, Leiter des CSU-Umweltarbeitskreises und des Deutschen Verbands für Landschaftspflege, Mitarbeiter beim Netzwerk Landcare Europa und der Global Marshall Initiative, Initiator der parteiübegreifenden Initiative Zukunfssalon Umwelt für nachhaltigere Politik


 

„Ein großes Lob der BACSA. Erstmals liegt hier eine systematische Darstellung des menschlichen Bewusstseins vor. Dies ermöglicht verständliche Erklärung und vermittelt ein umfassendes Verständnis unseres Lebens. Angesichts der heute vorherrschenden Zersplitterung in Einzelbetrachtungen und Disziplinen kommt diesem interdisziplinären Ansatz besondere Bedeutung zu.“

Ralf Dreßler
Kommunalverwaltung Hanau, Personalrat